Loibl-Seeberg

Loiblpass - Seebergsattel 9. Juni

2 Kommentare

  1. Liebe Kollegen,
    es ist der 09.06.2021, nach längerer Zeit wegen Corona, fahren wir Red-Panther, das sind: TETE, PAUL, FRÄNKY, PEPO, RAIMUND, HERMANN, MANFRED, GOTTFRIED, ERWIN, HERBERT, RONNY, GAST-KARLI und Ich, wieder über die Grenze Richtung Triciz. Los geht’s um exakt 9 Uhr über die Hollenburg wo Fränky bereits wartete, kurzer Stopp auch er war dabei, der Wettergott war mit uns, die Sonne blinzelte vom Himmel, einfach herrlich, hinauf zur Loibl-Grenze, wir wurden durchgewunken keine Kontrolle, erster Stopp in Triciz, Biker-Cafestube. Ein Cappuccino-Plauderei weiter gehts Golnik -li-re-hinauf-hinunter, auf Hermanns Wunsch? ca.500m unbefestigter Weg, ja auch das muss sein, weiter Aspaltstrasse schön zu fahrende Kurven, zwischendurch kleine Ortschaften, enge Weglan, in Peedvor angekommen links Richtung Seebergsattel. Zweiter Stopp bei einem Abwehrbunker, wo die Deutschen sich im Krieg verteidigten, neben dem Bunker ein Fluss, li.u.rechts hinauf Wald, nach Beine vertreten, hatte Hermann die gute Idee zum See mit Gasthaus in Jezerska zu fahren, dort angekommen, ein sehr schön gelegener See mit gemütlichem Gasthaus, umgeben von Bergen wo auch sehr gut gespeist wurde, sei es Schweinsbraten, Civi, Forelle, Calamari, alle sind zufrieden, weiter vorbei am Kirchel durch Wald zur Grenze, jetzt heißt absitzen, Kontrolle sehr korrekte Bundesheerler, die staunten, das es so viele waren, ich sagte zu ihnen jetzt habt’s a bisl a Arbeit, er antwortete: is sunst eh nix los des passt schon.
    So jetzt hinunter, in Eisenkappel musste Karli tanken, weiter nach Rechberg, Miklautzhof li-re durchs Waldl über die Vellachbrücke, da ist ein beliebter Platz zum Fliegenfischen, weiter Müllner, Rückersdorf, Klopeinersee, Stopp Pause-Cafe ja aber nicht alle, wieder das leidige Thema, ein paar Wolkchen am Himmel, na ja, aber es passt alles, eines muss ich festhalten, unser Oberstudienrat u. da bortate Manfred hatten die ganze Zeit, ihre Regenhose an, ich kibitzte u. sagte: die Einen schwitzen in der Sauna, die Anderen beim Motorradl fohrn, so sind Biker halt einmal, aber ich hoffe ihr nehmt mir diese Zeilen nicht krumm. Etliche verabschiedeten sich, der harte Kern, ein Cafetscherl, Tete, Erwin ein Eis dazu. Letztes Ziel und Endstation unser Clublokal, wo mit einem Scheidebecher, kurze Plauderei unsere Tour beendet war.
    Aus meiner Sicht passte auch dieses Mal alles, sei es das Wetter, die Umgebung, das Essen dank Hermann super, auch der Spaß kam nicht zu kurz.

    Leider ging auch dieser Tag zu Ende, der Gott sei Dank auch unfallfrei war, es war wie immer schön mit euch zu fahren.

    Danke LG RP-Gerhard(Wildstaro)

  2. Sitze gerade auf meiner Terasse bei meinem 1er- Frühstück. Meine Gedanken kreisen um die gestrige Ausfahrt, die uns wieder einmal Gerhard beschert hat.
    Endlich durften wir wieder slowenischen Luft schnuppern, endlich konnten wir wieder slowenische Sonnenstrahlen genießen,( Meine Regenhoseh trug wohl auch dazu bei, dass es nicht geregnet hat………) endlich konnten wir wieder einen slowenischen Cappuccino schlürfen.
    Ich glaube, 14 Motorräder waren es gestern, die sich gestern vom Clubhaus in Richtung Loiblpass in Bewegung setzten und allen Bikern war die Vorfreude auf diese Ausfahrt ins Gesicht geschrieben.
    Slowenien freute sich auch auf die ausländischen Besucher nach diesem Pandemiejahr, die slowenischen Grenzkontrollen war unbesetzt, so gings zügig hinunter nach Trzic, wo wir unsere erste Rast bei einem herrlichen Cappuccino machten. Die Reise ging weiter in Richtung Osten, dann die Abzweigung hinein in die lange Anfahrt Richtung Seebergsattel. Kurz nach Jezerko, ging es rechts weg an ein idyllisches Örtchen, einem Lokal direkt an einem kleinen Bergsee, Dort speisten wir eine herrliche Forelle, Schweinsbraten oder Clamari.
    Alle hatten einen der 3G-Nachweise parat, somit erfolgte die Einreise am Seebergsattel problemlos. Weiter gings Richtung Klopeiner See. 4 trennten sich von uns und fuhren früher heim. Bei der folgenden Kaffeepause war dieses “früher Verlassen der Gruppe” ein Diskussionsthema – wieder einmal – ich für meinen Teil kann nur sagen, das ist für mich überhaupt kein Problem, kein Thema. Der Guide muss nur Bescheid wissen, dass jemand die Gruppe früher verlässt und das war gestern eh der Fall. Das wollte ich hier an dieser Stelle noch gesagt haben.
    Auch bin dann anschließend nicht zum Club mit gefahren und bin unterwegs abgezweigt.
    Gerhard, danke wieder einmal für deine Initiative – ich freue mich schon aufs nächste Mal.
    Raimund (Ostr)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.